Fahrdienst – Menschlichkeit macht mobil

Rotkreuz-Fahrdienst

Freiwillige Rotkreuz-Fahrerin holt Fahrgast zu Hause ab und fährt ihn zur Therapie.
Freiwillige Rotkreuz-Fahrerin holt Fahrgast zu Hause ab und fährt ihn zur Therapie.
Haben Sie einen medizinischen Termin? Ist die Benutzung der öffentlichen Verkehrsmittel schwierig für Sie oder benötigen Sie eine Begleitperson? Dann engagieren Sie den Rotkreuz-Fahrdienst. Freiwillige des Rotkreuz-Fahrdienstes begleiten Sie von Tür zu Tür.

Ob alters- oder krankheitsbedingt, nach einer Operation oder aufgrund einer Beeinträchtigung: Wer dauerhaft oder zeitweise in seiner Beweglichkeit eingeschränkt ist, hat ohne eine Begleitperson mit einem passenden Fahrzeug kaum eine Chance, bestimmte Wegstrecken zu bewältigen. Auch hier ist das Rote Kreuz für Sie da: Der Rotkreuz-Fahrdienst bringt Sie unkompliziert und in angenehmer Begleitung direkt zum Arzt, zum Spital – oder auch zu Ihrem Aufenthalt in der Reha-Klinik. Das Besondere: Die Fahrt geht nicht nur von Tür zu Tür, sondern wird als Engagement von Mensch zu Mensch erbracht: Am Steuer sitzen kompetente freiwillige Fahrerinnen und Fahrer.

Weitere Fragen und Antworten

Wie sieht die konkrete Unterstützung aus?

Ganz einfach: Sie reservieren die Fahrt beim Schweizerischen Roten Kreuz. Eine Fahrerin oder ein Fahrer holt Sie bei sich zu Hause ab und fährt Sie sicher ans Ziel, wartet und bringt Sie wieder nach Hause. Unsere Fahrerinnen und Fahrer helfen Ihnen beim Ein- und Aussteigen und begleiten Sie gerne bis an die Tür. Unsere Fahrerinnen und Fahrer verstehen sich nicht nur als Transporteure. Sie helfen Ihnen die Selbstständigkeit zu bewahren und ermöglichen so soziale Kontakte. Sie sind freiwillig für Sie unterwegs.

Für welche Zwecke kann der Fahrdienst benutzt werden?

Für medizinisch- therapeutische Fahrten wie z.B. in das Spital, zur Therapie zum Arzt oder Kuraufenthalt. Auch Fahrten sozialer Art, wie Einkauf, Botengang zu einer Behörde, Frisör usw. sind möglich. Im Zweifelsfall hilft ihnen die Einsatzleitung gerne weiter.

Darf eine Begleitperson mitfahren?

Eine Begleitperson kann jederzeit mitfahren. Diese Person wird bei der Anmeldung der Fahrt auch angemeldet.

Können Kinder den Fahrdienst nutzen?

Kinder mit erheblichen Beeinträchtigungen und ihre Begleitpersonen können für Therapiefahrten auf die Dienste des Rotkreuz-Fahrdienstes zählen. Für Fahrten mit Kinder unter 12 Jahren und / oder unter 150 cm Körpergrösse muss der Fahrgast einen bfu-geprüften Kindersitz zur Verfügung stellen.

Können Rollstuhlfahrer den Fahrdienst nutzen?

Für Rollstuhltransporte wenden sie sich bitte an die Behindertenbus Organisationen:

Verein für Behindertenbusse Frauenfeld (VBBF)                    052 720 22 40
Behindertenbus Aron (Spitex Arbon)                                    071 447 17 47
Behindertenbus Kreuzlingen  (VBB)                                    079 175 50 50
Behindertenbus Hinterthurgau (APH Tanzapfenland)              071 969 12 12
Erlen und Umgebung (APH Schloss Eppishausen)                071 648 12 12
Behindertenbus Sport Thurgau                                             071 463 61 40

Was sind die Fahrkosten?

Pro gefahrenen Kilometer (vom Fahrer zum Fahrgast bis zum Ziel und wieder zurück) werden Fr. 0.70 berechnet. Kurzstrecken innerhalb Ortschaften kosten: Dorf Fr. 7.00 / Städte Fr. 10.00. In diesem Preis ist auch eine Wartezeit von 1 ½ Stunden enthalten.Die Einsatzleitung gibt Ihnen gerne genauere Informationen.

Kann ein Termin abgesagt werden?

Sollten Sie einen Termin absagen müssen, bitten wir Sie, dies möglichst frühzeitig der Einsatzleitung mitzuteilen. Bei zu kurzfristigen Absagen werden Ihnen die anfallenden Fahrkosten verrechnet.

Ist der Fahrgast versichert?

Für diese Fahrten besteht keine Insassenversicherung. Es gelten die privaten Unfallversicherungen (Krankenkasse und NBU), wie bei einer Fahrt in einem Taxi oder mit dem Nachbarn.

Haben die Fahrer eine spezielle Ausbildung gemacht?

Die freiwilligen Fahrer und Fahrerinnen besitzen einen gültigen Führerausweis und ein eigenes Auto. Alle Fahrer besuchen einen «Einführungsgrundkurs Fahrdienst». Weiter können sie an den jährlich stattfindenden Weiterbildungen teilnehmen. Ab 75 Jahren absolvieren die Fahrer jährlich eine Fahrstunde beim Fahrlehrer, welcher die Fahrtauglichkeit überprüft. Der Fahrer verlässt nach vollendetem 80. Altersjahr den Fahrdienst.

Wie kann ich eine Fahrt reservieren?

Rufen Sie unsere Einsatzleitungen an, um direkt einen Termin zu vereinbaren. Die aktuelle Telefonliste finden Sie im Bereich Downloads. Bitte reservieren Sie die Fahrt mindestens zwei Arbeitstage im Voraus bei Ihrer Einsatzleitung, so können wir garantieren, dass Sie eine freiwillige Fahrerin oder ein freiwilliger Fahrer zum vereinbarten Zeitpunkt zuhause abholt und zum Termin fährt.