Handlungsfähig werden und bleiben - teilhaben können

Ergotherapie

Ergotherapie stellt die Handlungsfähigkeit des Menschen in den Mittelpunkt. Sie ist eine ganzheitlich ausgerichtete medizinisch-therapeutische Massnahme und trägt zur Verbesserung der Gesundheit und zur Steigerung der Lebensqualität bei. Sie befähigt Menschen, an den Aktivitäten des täglichen Lebens und an der Gesellschaft teilzuhaben. Diplomierte Ergotherapeuten sind Experten für Alltagsaktivitäten

Wir unterstützen Kinder und Erwachsene, die wegen Entwicklungsstörungen, Krankheit oder Unfall im Handeln beeinträchtigt sind. Die Therapie findet in der Regel in Form einer Einzeltherapie statt, bei Bedarf in Kleingruppen.

Wir haben uns in den Fachbereichen Pädiatrie (Kinderheilkunde), Neurologie (Nervenerkrankungen), Geriatrie (Altersheilkunde), Psychiatrie sowie Handtherapie und Rheumatologie spezialisiert.

Gezielte Bewegungsangebote, handwerkliche und gestalterische Tätigkeiten sowie Alltagshandlungen dienen der Förderung und Stärkung der individuellen Ressourcen.

In Ergänzung zur eigentlichen Therapeutischen Arbeit bewahren wir mit der Sturzprävention und unserer Beratung bereichsübergreifend die Selbständigkeit älterer Menschen und helfen gleichzeitig Sturzereignisse und deren Folgen zu vermindern. Damit können wir ‒ gemeinsam mit Ihnen ‒ Behandlungs- und Folgekosten senken und die Gesundheit aufrechterhalten. Vorbeugen ist die beste Sicherheit.

Weitere Fragen und Antworten

An wen richtet sich das Angebot?

Wir behandeln Kinder, Jugendliche und Erwachsende an unseren beiden Praxisstandorten in Weinfelden und Felben/Wellhausen.

Hausbesuche sowie Domizilbehandlungen in Alters- und Pflegeheimen sind zudem Bestandteil unserer Arbeit. Gerne kommen wir zu Ihnen nach Hause falls es Ihnen nicht möglich ist zu uns in die Praxis zu kommen. Hier können Schwierigkeiten z.B.: nach Spitalaustritt vor Ort betrachtet und geeignete Massnahmen zusammen mit Ihnen besprochen werden. Auch ist es manchmal sinnvoll im häuslichen Umfeld sehr alltagsorientiert zu arbeiten um verloren gegangene Funktionen wieder zu erlernen und/oder neue zu Erarbeiten.

Was wird in der Ergotherapie gemacht?

Ein früher Therapiebeginn wirkt sich positiv auf die Selbständigkeit, Handlungsfähigkeit und Lebensqualität des Klienten und seines Umfeldes aus.

Zu Beginn der Therapie werden die Schwierigkeiten und Ressourcen des Patienten ermittelt. Für die Therapie werden dann gezielte Tätigkeiten und Handlungen basierend auf den Interessen des Patienten ausgewählt.

In Einzel- oder Gruppentherapien wird auf die individuellen Ziele der Klienten hingearbeitet. Es werden Alltagsaktivitäten geübt und beeinträchtigte Fähigkeiten wiedererlangt oder kompensiert.

Wir arbeiten eng mit dem zuweisenden Arzt, weiteren Fachpersonen (beispielsweise Physiotherapie, Logopädie, Case Management, Spitex) sowie den Angehörigen zusammen. Die Therapieziele werden gemeinsam festgelegt.

Wie muss ich vorgehen?

Die Überweisung und Therapie erfolgt auf ärztliche Verordnung. Nach Eintreffen der Verordnung nehmen wir zeitnah mit Ihnen Kontakt auf und besprechen die Möglichkeiten der Ergotherapie und vereinbaren einen Termin.

Ergotherapie wird in der Regel von Krankenkassen, Invalidenversicherung und Unfallversicherungen übernommen.

Die Rechnungsstellung erfolgt üblicherweise direkt an die Versicherungen. Selbstzahler sind möglich.